iRobot Roomba Saugroboter



Das amerikanische Unternehmen iRobot gilt als Marktführer unter den Staubsaugerroboter- Herstellern. Das Unternehmen ist groß geworden mit der Entwicklung und Herstellung von militärischen Robotern und Drohnen, ist aber auch schon seit vielen Jahren Hersteller von Haushaltsrobotern insbesondere Saugrobotern und Wischrobotern.

Zum Testbericht iRobot Roomba 780

Zum Testbericht iRobot Roomba 620

Die Roomba Saugroboter

Die Saugroboter von iRobot haben den brasilianisch klingenden Namen Roomba. Die Roomba-Serie befindet sich mittlerweile in der siebten Generation. Aktuelle Modelle sind der Roomba 531, der Roomba 555, der Roomba 564 PET der Roomba 581, Roomba 625 und Roomba 780. Die Roomba sind nur 8cm hoch und damit die niedrigsten Saugroboter auf dem Markt. Alle Roomba sind ausgestattet mit einem Cliff Detect System, das Abstürze an Treppen oder Absätze verhindert. Die Roombas nutzen zwei gegenläufige Bürsten, mit denen der Schmutz und Kleinteile in den Staubbehälter transportiert werden. Die Roombas sind außerdem mit einem Sensor ausgestattet, der den Boden abtastet und stärker verschmutzte Stellen erkennt. Diese werden dann besonders gereinigt. Wenn die Saugroboter leer sind, fahren sie zurück zu Ihrer Ladestation und laden sich dort selbstständig auf.

Die verschiedenen Modelle

Die Roomba Saugroboter sehen sich zwar alle sehr ähnlich, unterscheiden sich aber in der Ausstattung.
Der Roomba 531 ist das günstigste Einstiegsmodell der Roomba Familie und wird empfohlen für Raumgrößen bis ca. 40m². Das Gerät verfügt über keinen Timer (Programmierfunktion) – er muss also manuell gestartet werden. Auch eine Fernbedienung sucht man beim Roomba 531 vergeblich. Im Lieferumfang findet man eine Virtuelle Wand. Mit dieser Lichtschranke kann man Bereiche markieren, die der Saugroboter nicht befahren soll.

Der Roomba 555 wird empfohlen für Raumgrößen bis ca. 60m². Ab dem Modell 555 haben die Roomba Staubsaugerroboter dann auch einen Timer mit an Bord. Tierhalter werden an dem Roomba 564PET Gefallen finden. Denn neben dem üblichen Staubbehälter gibt es noch einen weiteren Behälter, der sich insbesondere Tierhaare aufnimmt.
Das teuerste Modell in der 500er-Serie ist der Roomba 581. Er wird empfohlen für Raumgrößen bis ca. 80m². Der 581 ist dann auch wirklich ordentlich ausgestattet. Er wird mit drei Virtual Wall Lighthouses ausgeliefert. Mit diesen kann man entweder bestimmte Bereiche sperren (Virtual Wall) oder dem Saugroboter anzeigen, dass erst ein Raum komplett gereinigt werden soll, bevor er in den nächsten fahren darf. Der Roomba 581 ist außerdem ausgestattet mit dem wichtig klingenden Namen Wireless Command Center. Dabei handelt es sich um eine Funkfernbedienung, mit der das Gerät auch ohne Sichtkontakt (wie bei Infrarot notwendig) gesteuert werden kann (über Funk eben).
Die neuen iRobot Modelle der 700er Serie haben ein leicht verändertes Aussehen und zeichnen sich aus durch eine höhere Saugleistung und eine verlängerte Akkulaufzeit. Die Akkus haben zwar die gleiche Kapazität wie die Modelle der 500er Serie, aber ein optimiertes Energiemanagement sorgt für eine bessere Ausnutzung der Kapazität. Die Saugroboter der 700er Serie haben neben einer akustischen Schmutzerkennung zusätzlich auch eine optische Schmutzerkennung und einen verbesserten Staubbehälter. Ein Anzeige zeigt an, wenn der Staubbehälter voll ist. Der Roomba 780 verfügt außerdem über eine intelligente Multi-Raum-Erkennung und wird über ein Touchpad anstelle von Tasten bedient.